Zusammenarbeit mit regioapp


#1

Auf der Ratsliste begann eine Diskussion zum Austausch von Solawi Daten mit weiteren mapping Portalen, die hier weiter führen wollen. Angstossen wurde die Idee auf der bioundregionalgoesdigital Konferenz. Neben inhaltlichen Fragen müssen wir auch die Frage nach den Austauschformaten lösen.


#2

Claudia Schreiber stellt sich die Kooperation folgendermassen vor:


#3

@tantebootsy: Du schreibst die Daten sollen demnächst primär bei ernte-teilen.org sein. Ich schätze das als gute Idee ein, da deren Datenstruktur sicherlich sehr viel detaillierter ist als was beim Netzwerk vorhanden ist (v.a. Abholräume) Gibt es denn inzwischen die Moderationsmöglichkeit für das Netzwerk, womöglich vertraglich geregelt?

Magst du auch etwas detaillierter erläutern weshalb du meinst die RegioApp könnte keine CC Daten verarbeiten? Da tendenziell ernte-teilen.org dann für eine Vielzahl von weiteren Apps als primäre Datengrundlage dienen würde, sollte auf eine Datenschutzrechtlich möglichst einfache Lösung gesetzt werden.

cc @sjockers


#4

Rein technisch ist eine solche Möglichkeit nun gegeben, ja. Praktisch wird die Moderation erst beginnen, wenn die Daten tatsächlich von ernte-teilen.org auf der Netzwerk-Seite eintrudeln. Simon meinte, die Moderatoren des Netzwerks könnten quasi als Mitarbeiter bei ernte-teilen.org eingegliedert werden, daher brauche es keine vertragliche Regelung – zumindest nicht was den Datenschutz angeht – und eine Datenschutz-Schulung reiche aus.

Ich meinte damit den Satz

Eine Verarbeitung und Nutzung der Daten für andere Zwecke, insbesondere eine
Weitergabe an Dritte, wird von dieser Einwilligung nicht erfasst.

in den AGB von regioApp. Das könnte sich ggf. beißen mit folgendem Absatz aus der CC:

Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie das Material remixen, verändern oder anderweitig direkt darauf aufbauen, dürfen Sie Ihre Beiträge nur unter derselben Lizenz wie das Original verbreiten.

sofern unter “Verändern” nicht das Weglassen von Daten fällt hätten wir kein Problem, ansonsten ggf. schon.

Desweiteren schließt die Lizenz eine kommerzielle Nutzung aus, RegioApp verlangt jedoch für die Verarbeitung und Darstellung der Daten Geld. Ich finde das kritisch und wenn ernte-teilen.org die Lizenz so versteht, dass eine solche Nutzung der Daten möglich ist hätte ich tatsächlich Bauchschmerzen, die Daten der Solawis zukünftig über ernte-teilen.org laufen zu lassen.

Denn regioApp ist sicherlich ein vertrauenswürdiger Partner und ich find’s auch verständlich, wenn die für ihren Service Geld verlangen – dagegen sage ich nichts. Aber was, wenn andere Leute mit den Daten Geld verdienen möchten, die rein auf die Kohle aus sind? Solche Firmenverzeichnisse gibt’s wie Sand am Meer, da sollte durch die Lizenz geregelt sein, was mit den Daten grundsätzlich erlaubt ist und was nicht – egal wer letztlich mit welchen Motiven hinter der potentiellen Datenverarbeitung steht. Sonst wird’s mit der Zeit ggf. schwammig …

Liebe Grüße,
Micha


#5

ich finde die CC0 lizenz eigtl passend. oder was anderes, was eine wirklich freie nutzung der daten ermöglicht. das mit dem gewünschten datengrabbing kann gerne nochmal geprüft werden, aber die meisten daten sind ja eh schon im netz und greifbar und bereits in verzeichnissen. die schnittstelle muss ja auch nicht für alle zugänglich sein, dann greift da auch nicht einfach jemand zehntausend regioapp daten ab, wenn die app mal so groß ist.


#6

Die Entscheidung für CC BY-SA fiel 2013 tatsächlich wegen Bedenken bzgl. Datengrabbing, die auch aus dem Netzwerk an uns herangetragen wurden (“Was ist wenn die Daten dann im nächsten Greenwashing-Projekt von REWE auftauchen?”). Allerdings schließen wir die kommerzielle Nutzung nicht aus. CC0 ist natürlich sinnvoller für Daten die wirklich möglichst breit weiterverwendet werden sollen und heute würde ich die Entscheidung vielleicht anders treffen.

Allerdings finde ich es auch sehr fragwürdig wenn bei einem Projekt wie regioapp, das ja anscheinend von einem gemeinnützigen Träger und mit öffentlichem Fördergeld entwickelt wird, weder Code noch Daten unter einer offenen Lizenz veröffentlicht werden. So wird ein Datensilo angelegt, das dann irgendwann zum Projektende gemeinsam mit der Plattform wieder verschwindet.


#7

Öhm, hast du zwischenzeitlich den Link zur Lizenz auf eurer Nutzerbedingungsseite geändert? Die linkt nun tatsächlich auf eine Lizenz, die die kommerzielle Nutzung zulässt. Wäre natürlich ein etwas krasser Faux-pas, wenn da die letzten Jahre immer die falsche Lizenz verlinkt gewesen wäre :wink: :smiley:

Also wenn das damals mit den Leuten aus dem Rat besprochen wurde dann wurde doch dort sicherlich auch die Wahl der Lizenz beschlossen, oder? D.h. wir könnten uns hier die weitere Diskussion sparen, wenn von Anfang an eine kommerzielle Nutzung eingeschlossen und mit dem Netzwerk abgestimmt war.

Na je nachdem, wer das Projekt entwickelt hat hatte man das auf dem Schirm oder nicht oder schließt es bewusst aus. Ist auf jeden Fall eine Anregung @regioApp wert.


#8

Ja, was wir jetzt haben ist das Ergebnis einer langen Diskussion, bei uns intern und beim Netzwerktreffen (2013?). Ich sehe jetzt keinen Grund das Fass nochmals aufzumachen, außer es gibt ein konkretes Problem mit CC BY-SA das wir adressieren müssten. Kommerzielle Nutzung auszuschließen ist immer problematisch, weil es so schwammig ist, was kommerziell bedeutet. Dienste wie Regioapp können die Daten durchaus wiederverwenden, müssen sich aber Gedanken um die Lizenzierung ihrer Inhalte machen – was wahrscheinlich grundsätzlich eine gute Sache ist.

Und ja, wir hatten tatsächlich jahrelang einen Link auf die falsche Lizenz, wobei der Text in den Nutzungsbedingungen immer die richtige Lizenz genannt hat. Offensichtlich ist das 5 Jahre lang niemand aufgefallen. Mir ist allerdings auch nicht bekannt, dass jemand die Daten weiterverwendet hätte. Seit dem Relaunch sind die Nutzungsbedingungen unter https://ernte-teilen.org/nutzungsbedingungen/ zu finden, mit korrektem Link. Im nächsten Schritt wollen wir die Nutzungsbedingungen übrigens vereinfachen und konkreter machen, aber die Lizenz würde ich, wie gesagt, beibehalten.


#9

ich war wie @yova bei der Diskussion und den Gesprächen dabei. Von der Energie her die dort war, kann ich mir vorstellen, dass sich Regio App und andere auf offene Lizenzen einlassen, da die Zusammenarbeit sonst mühselig wird. Grundsätzlich waren alle recht offen für den freien Datenaustausch, zumindest untereinander.

Es wird wohl einen Folgeworkshop in Bonn geben, danach sollte das klarer sein.


#10

Ich habe letzte Woche auch nochmals die Netzwerk-internen Protokolle zu eurer Vereinbarung mit dem Netzwerk durchforstet. Aus dem wenigen was ich gefunden habe wurde die Daten-Weitergabe wohl diskutiert, hat es jedoch nicht konkret in die Vereinbarung geschafft. Daher: Ja, ich denke wir können davon ausgehen, dass das Thema kommerzielle Nutzung bereits in Diskussion war und wir diesen Strang hier nun schließen können.

@yova: magst du regioApp kontakten und ihr den Stand der Diskussion mitteilen? Kannst die Ansprechpartnerin ja auch hierhin einladen.


#11

Hallo zusammen,
ich bin der Entwickler auf der RegioApp-Seite. Folgende Anmerkungen aus Entwickler-Sicht:

Die Ursprünge der RegioApp liegen in einem Studentenprojekt, in dem es um App-Entwicklung mit Webtechnologien ging. Damals hatte man tatsächlich das Thema Copyright und Lizensierung nicht auf dem Schirm, man hat sich also nicht bewusst für oder gegen eine Art von Lizenz oder Copyright entschieden, was jedoch nicht heißt, dass man das nicht ändern könnte.

Der Code der App ist mehr oder weniger frei verfügbar - er ist zwar (noch) nicht bei Github o.ä., die Browserversion der RegioApp (https://www.regioapp.org/app/) ist jedoch 1:1 der Code, der mit Hilfe von Cordova in Apples App Store und in Googles Play Store gewandert ist (es gibt also nichts “zu verstecken”).

Worum geht es euch denn primär bei der Code-Lizenz? Darum, dass man den Code selbst verwenden kann? Oder auch darum, dass man Optimierungen am Code vornehmen kann, die beim nächsten Release der App berücksichtigt werden? Oder nur darum, dass die Lizenz mit der Lizenz von ernte-teilen.org übereinstimmt?

Von meiner Seite aus spricht nichts dagegen, den Code der App unter einer offenen Lizenz zu veröffentlichen. Bisher liegt die Code-Verantwortung komplett bei mir, d.h. bei Änderungswünschen werde ich von den Damen der Regionalbewegung beauftragt und ich stelle dann eine neue App-Version zur Verfügung.

Was die Veröffentlichung der Daten unter einer offenen Lizenz betrifft: Das halte ich für schwierig. Hier sind wir dank der DSGVO sofort im Bereich der personenbezogenen Daten - Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse. In meinen Ohren klingt das total “am Ziel vorbei”, da diese Daten sowieso öffentlich verfügbar sind und das ja auch der Zweck dieser Daten ist, dass sie jedermann gut findet. Aber selbst wenn die Betriebe zustimmen, dass die Daten unter z.B. einer CC-Lizenz veröffentlicht werden, heißt das ja nicht, dass die ihr Recht auf Aktualisierung, Löschung, Einschränkung … nicht wahrnehmen dürfen - und ich denke, dass sich das nicht mit einer “Alles erlaubt”-Lizenz vereinbaren lässt.

Mein Datenschutzbeauftragter meint dazu, dass CC-Lizenzen Vertragsbestandteile darstellen, die über AGBs geregelt werden müssen. Wenn in diesen AGBs dann “überraschende Klauseln” (gem. § 305 c BGB) stehen, kann die CC-Lizenz nicht mehr greifen (ich gehe aber mal nicht davon aus, dass solche Klauseln in den AGB von ernte-teilen.org enthalten sind). Wenn es sich nur um Unternehmensdaten handelt (Name, Anschrift etc.), dann greift anscheinend die DSGVO nicht und einer Veröffentlichung unter CC steht nichts im Wege. Ich wäre trotzdem vorsichtig.

Bleibt also die Frage offen, ob die RegioApp ihre Lizenzbestimmungen anpassen muss oder ob eine Veröffentlichung der Solawi-Daten unter den bestehenden Lizenzen in der RegioApp möglich ist. Wie gesagt, ich denke, dass beides kein Problem wäre - wir könnten das ggf. auch so handhaben wie die Wikipedia, die bei den Artikeln angibt, unter welcher Lizenz sie veröffentlicht wurden (“Text is available under the Creative Commons Attribution-ShareAlike License; additional terms may apply.”).

Soweit erstmal von meiner Seite. Ich würde mich freuen, wenn eine Zusammenarbeit klappt.

Beste Grüße
Simon


#12

Hi Simon,

vielen Dank für dein ausführliches Statement!

Uns ging es tatsächlich weniger um die Code-Basis als vielmehr um die Daten der Unternehmen – auch wenn es natürlich cool wäre, wenn ihr ersteres ebenfalls unter einer offenen Lizenz veröffentlicht. :slight_smile:
Uns ging es tatsächlich um die offene Lizenz hinsichtlich der Unternehmensdaten, nicht der Datenschutz-kritischen personenbezogenen Daten. Diesbzgl. zeigt ihr ja Offenheit für eine Umstellung und das war unsere Frage, welche zumindest ich nun beantwortet sehe. Trotzdem nochmals zur Sicherheit: d.h. wenn wir uns entscheiden, uns bei euch einzukaufen würdet ihr die Lizenz-Umstellung hinsichtlich der öffentlichen Unternehmens-Daten vornehmen, korrekt?

Liebe Grüße,
Micha


#13

@s-g Claudia Schreiber hat ihre Anfrage nochmal aufgegriffen. Könntest du noch zu @tantebootsy letzte Frage etwas sagen? Das scheint wesentlich zu sein für eine Zusammenarbeit.

Danke und viele Grüße
Kristina