Weitere aktive Leute gewinnen


#1

In Vorbereitung meiner Mail an die Solawis, um weitere aktive (IT-)Leute hierher einzuladen und um das Netzwerk nach außen hin etwas offener für Unterstützung von außen darzustellen habe ich die Seite Möglichkeiten des Engagements angelegt (ist noch nicht live) in der Hoffnung, dass sich der/die ein oder andere willkommen fühlt, im Netzwerk mitzuwerkeln.

Der Text für unseren IT-Bereich kann gerne erweitert oder überarbeitet werden, sofern euch noch sinnvolle Tätigkeiten einfallen. Im Grunde gibt’s ja tausende …


#2

Hi @tantebootsy, danke für den Aufschlag.

Den Nextcloudabsatz (ohne Binnenmajuskel) würde ich empfehlen zu löschen. Die Feststellung, dass das Kernsystem an Kinderkrankheiten leidet ist schlichtweg falsch. Auch benötigen wir keine Menschen mit Erfahrungen in PHP-Programmierung, sondern Menschen mit der Fähigkeit strukturiert Probleme zu lösen.

Gerne sähe ich auf der Seite aber einen Link zur Web Crew, dem AK Web & Internet. Auch können wir uns gerne darauf einigen, unsere Texte in Leichter Sprache zu verfassen, wie es in letzter Zeit immer öfter aufgekommen ist, bspw. mit

und auch “Kern-System” in dem Nextcloudabsatz.


#3

Na wenn man bspw. Gruppennamen nicht via Interface umbenennen kann oder Task-Extensions keine Zuweisung zu Nutzern erlauben würde ich das schon Kinderkrankheit nennen.

Ich denke, dass es Sinn macht, genauer zu beschreiben, was wir brauchen. Ich habe von Mitarbeitern bei Freiwilligen-Agenturen gehört, dass viele Leute sich grundsätzlich gerne ehrenamtlich engagieren (würden), jedoch nicht wissen, welche ihrer Fähigkeiten infrage kommen. Daher würde ich den Absatz auf jeden Fall drin lassen wollen.

Du kannst gerne einen Absatz hierzu verfassen.

Du kannst den Text gerne diesbzgl. überarbeiten – daher hatte ich ihn ja ins HackMD gepackt.

Die Idee war, das Stephanie erst mal als zentrale Ansprechpartnerin fungiert, damit sie z.B. abklopfen kann wie stark das Interesse des/der potentiell Engagierten ist und um grundsätzliche Netzwerk-Strukturen etc. zu erklären.

Ich habe bspw. in den letzten Jahren immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Leute ihre Hilfe angeboten haben, habe entsprechend Arbeit in Erklärung und Vorbereitung reingesteckt und letztendlich ist dann nichts mehr von den Anbietenden gekommen. Sowas könnte man Bereichsübergreifend ggf. erst mal abfangen. Außerdem hätte dann der/die Engagierte eine zentrale Ansprech-Person innerhalb des Netzwerks bei Fragen zu Strukturen etc.


#4

Hi Michael,

ich finde es gibt einige Dinge, die hier anders zu betrachten wären, als sie dargestellt sind.

Was du Kinderkrankheiten an Nextcloud (Version 14!) nennst, sind winzig kleine Eigenheiten, zumal in einem Fall von einem Plugin. Du willst nicht wirklich das Gesamtsystem an diesen zwei Punkten bemessen, oder?

Es ist schön ein Skillset zusammenzustellen, welches die Arbeit hier umreißt. Ich finde es dabei aber schwierig, ähnlich wie in einer Stellenanzeige, konkrete Mängel der gegenwärtigen Gruppe auf diese Art festzustellen. Auch sehe ich eine Vermischung von Abstraktionsebenen, wenn wir kleinteilig bestimmte technische Fähigkeiten auflisten, aber eher mitmenschliche Unterstützung darin brauchen, uns besser auszutauschen.

Der Punkt mit Leichter Sprache war mit einem Augenzwinkern verfasst. Ich wundere mich immer nur, wenn Leute ganz übliche zusammengesetzte Nomen aus welcher Intuition heraus auch immer mit Bindestrich schreiben. Ich würde dem gerne entgegenwirken, und auch komplexen Grammatiken Raum bieten.

Auch sehe ich am Ende deines Beitrages den Wunsch nach Schaffung noch indirekterer Strukturen, und noch weniger direktem Engagement. Wir müssen unsere sozialen Fragen selber klären, und können diese nicht einfach auf andere abrollen. Auch spricht es gegen den Netzwerkgedanken, wo jede potentiell jede erreichen kann, wenn mensch sich erst durch eine administrative Struktur durchkämpfen muss, um in irgendwie gearteten pragmatischen Austausch zu geraten.

Wenn Leute ihre Hilfe anbieten, ist dies erst einmal ihre freiwillige Entscheidung, die sich jederzeit zurückziehen lässt, ohne dass damit Erwartungen gebrochen wären. Es liegt an uns hier die Prozesse so offen zu gestalten, dass Dritte sich leicht einbringen können, ihnen gegenüber aber nicht die Erwartung entsteht, etwas leisten zu müssen.

Danke, dass du deine Gedanken hier zum gemeinsamen Gespräch aufbereitet hast,

Jon


#5

Ich möchte v.a. dass wir nach außen hin zeigen, welche Hilfe wir konkret benötigen. An den Wörtern hänge ich mich nicht auf, die können wir ändern. Mach doch einfach einen Alternativ-Vorschlag im Text, dann können wir den verwenden.

Jon, auch ich will Leuten den leichten Einstieg ermöglichen, aber ich will dadurch keine zusätzliche Arbeit haben, die dann verpufft. Auch denke ich, dass es wichtig ist, die Leute irgendwie abzuholen, damit sie einen möglichst guten Einstieg bekommen und nicht an irgendeinem Punkt verloren dastehen.

Wenn du bereit bist, Leuten, die sich hier einbringen wollen, den Einstieg zu ermöglichen mit einer Einführung, was das Netzwerk ist, wie die Strukturen sind (inkl. Rat etc.) + was gelaufen ist, was läuft und was es an Unterstützung braucht können wir das mit Stephanie besprechen. (Btw. kannst du dich drum kümmern, dass sie die Discourse-Mails bekommt? Selbst wenn sie hier direkt angeschrieben wird, kommt bei ihr scheinbar keine Mail an.)

Bitte kennzeichne das dann mit einem Emoticon – ich hatte hier ja erst vor Kurzem das Missverständnis mit Johannes …

Bitte korrigiere dies dann direkt im Text und weise hier kurz darauf hin, dass du den Text verändert hast.


Zu wenig emails