Aktualisierung unseres Entwurfs nützlicher Kommunikationskanäle


#1

Dieses Discourse ist gegenwärtig im anhaltenden Probebetrieb und wird beständig an sich verändernde Bedürfnisse und Verständnisse angepasst. Hierzu gehört auch die Kategorisierung von Themensträngen, welche eine einfache Navigation der Gespräche ermöglichen soll.

Gegenwärtig gibt es eine Kategorie Netwerk, welche #netzwerk-solidarische-landwirtschaft abgekürzt wird. In dieser findet sich zudem eine Kategorie Netzwerk intern #netzwerk-solidarische-landwirtschaft:netzwerk-intern. Beide könnten mE schlicht mit #netzwerk und #netzwerk:intern abgekürzt werden.

Zudem möchte ich vorschlagen die Kategorie AG Digitale Transformation #netzwerk-solidarische-landwirtschaft:ag-digitale-transformation in Digitale Transformation umzubenennen. Ihre Abkürzung ließe sich denn analog der Gruppe @digitales in #netzwerk:digitales abändern.

Zudem finden wir gegenwärtig eine Reihe privater Konversationen, welche mehr oder weniger bewusst bestimmte Personen ein- und ausschließen. Im Vertrauen zueinander könnten wir auch offen vor einander kommunizieren, auch wenn nicht immer alle beitragen.

Hierfür gibt es den Vorschlag eine private Kategorie für die AG Digitale Transformation einzuführen, in welcher vor Augen Dritter verborgen gearbeitet würde. Alternativ bestünde die Möglichkeit generell öffentlich und transparent zu arbeiten.

Wie seht ihr das?


#2

Passt für mich erst mal. Welche Kategorien es im Detail geben wird müssen wir ohnehin später im Verlauf der technischen Umsetzung des Softwarepakets mit der Koordination klären, da hier eine klare Arbeitsstruktur Voraussetzung ist – s.u.

Wenn wir hier bereits über einen Entwurf sprechen, der auch die Struktur des Dachvereins abbilden soll finde ich es besser, wenn wir die Kürzel am Anfang belassen, um klarzumachen, welche Art von “Kommunikations- bzw. Arbeitsraum” jeweils beschrieben wird. Derzeitiger Stand ist, dass es zusätzlich zu den hier beschriebenen Gremien interne wie auch öffentliche “Arbeitsgruppen” gibt, des weiteren interne und öffentliche Projekte und nicht zu vergessen die Regiogruppen. Wie diese sich jedoch im Detail definieren wurde bis dato seitens der Koordination noch nicht fixiert, das soll in den nächsten Monaten kommen.
Lange Rede kurzer Sinn: ich würde das “ag-” beibehalten wollen, da sich hierdurch wahrscheinlich in Zukunft auch die anderen AGs von Projekten und Gremien unterscheiden lassen werden. Projekten könnte man dann ein “p-” und Entscheidungsgremien ein “g-” oder whatever voranstellen. Wenn man das dann auf die Gruppennamen überträgt hätte man via autocomplete immer schnell die anzusprechende Gruppe zur Hand.

Ich sehe hier kein “entweder / oder”. Wie bereits hier beschrieben finde ich es nicht immer sinnvoll dogmatisch alle Themenstränge aufzudröseln. Da du diesen Beitrag kommentarlos ignoriert hattest habe ich bzgl. TK-Terminen wieder angefangen, PMs zu verwenden. Das gleiche gilt für Themen, die schlichtweg nur bestimmte Leute betreffen: bzgl. der Collabora-Geschichte habe ich lediglich das Einverständnis der Betroffenen zur Datenspeicherung abgefragt, daher habe ich hier eine PM verwendet.
Fazit meinerseits: Von mir aus können wir hier gerne erst mal weiter öffentlich arbeiten, solange wir eine sinnvolle Gliederung der Threads beibehalten. D.h. Aufsplittung von Themen v.a. wenn inhaltlich relevant und bei Themen, die nur bestimmte Leute angehen, werden auch nur diese Leute angeschrieben.


:floppy_disk: Softwarepaket
#3

Ich könnte mir vorstellen, dass es immer auch ein (oder ggf. mehrere) Stränge oder eine Unterkategorie geben könnte, wo wir (oder eine andere AG / Regiogruppe) auch zuerst intern diskutieren könnten und dann wird das Konzept/Entwurf etc. in die öffentlichen Bereiche eingebracht. Es könnte durchaus zu erheblichen Aufruhr kommen, wenn ein Vorschlag eingebracht wird, der noch gar nicht verabschiedet ist, aber manche glauben, dass hier gleich wieder die Welt auf den Kopf gestellt wird.